Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Gästebuch

16.06.2017 - Franz Josef Müller (heimatforscher-ortenau.de)
Hier Tücken der Namensforschung.
Aus dem Namen Roser und Roos,wurde Rössler
Die alten Schreibweisen als Ros,Rosen und Roser sind dabei zu beachten.
In Durbach,seit März 1580 Roser
In Haslach,seit Jahr 1594
Im Kirchenbuch Gengenbach,seit 1598
Und in Stadt Offenburg,seit Jahr 1629 Ros

Liebe Miriam,
nach Jahren der Aktenstudien in Archiven da kennt man Fälle die erstaunlich sind.
Zunächst die Vielfalt der alten Schreibweisen.
Handelt es sich doch um den gleichen Namen,
aber Entstellt in Varianten.
Im Kirchenbuch Durbach das folgende:
denn aus Roser und Roos, war Rössler geworden

Im Taufbuch Jahr 1668,die Eheleute Joh.Baptist Roser mit Elisabeth.
Amtsverhör im November 1671, ein Hans Rosten mit Ehefrau Sabina Mayer/ Die Ortenau 1941, Seite 144.
Taufbuch im Januar 1716,ein Mathias Roos,Sohn der Eheleute Joannes Roos mit Gertrud.
Taufbuch Oktober 1761,die Eheleute Martin Roos mit Ehefrau Salomea Mennler/siehe Männle.
Ehebuch November 1778, Heirat von Franz Rösler
Sohn der Eheleute Martin Rösler mit Maria Anna Mayer in Durbach.
Taufbuch Ebersweier Januar 1850:Franz Sales
Rössler, Vater Cyriak Rössler mit Adelheid.
Lg Franz Josef Müller, Offenburg

24.05.2017 - Franz Josef Müller (heimatforscher-ortenau.de)
Aus Haid und Heyd, wurde Heitz
Im Gengenbacher Kirchenbuch, seit 1588:

In Durbach, Name Haid seit März 1516:
mit Schreibweise Heid/Jahr 1580 und Heyd/1643.

Hallo Miriam,
nur im Hanauerland so sollte man denken,da findet sich der Name Heitz.
Seit Jahr 1588 im Gengenbacher Kirchenbuch
auch der Name Heitz und Haitz.
Nun die Obrigkeit hatte Schwierigkeiten bei der Niederschrift der Aussprache.
Im örtlichen Dialekt, da klingen etliche
Wörter eben anders.
Im Jahr 1588 Vater Michel Heidt
Im Juli 1590 ein Michael Heyd (auch Heydt)
Im September 1614 ein Georg Heyz mit Barbara
seiner Ehefrau.
Im Januar 1633 Jakob Haitz mit Heirat.
Im März 1638 ein Josef Heitz mit Barbara.
Im November 1648 ein Mathias Heitz.
Im August 1645 ein Hans Jakob Heid.
Zur lieben Kenntnis.
Franz Josef 5.Müller, Offenburg

19.05.2017 - Franz Josef Müller (heimatforscher-ortenau.de)
Ein Negativbeispiel, aus Appenweier:
Die Familie Brudy,nicht der Name Brudy angeblich seit 600 Jahren.
(Presseartikel im OT, Aussage im Nachruf von Bernhard Brudy,Tagesdatum 16.Mai 2017)

Laxe Parolen, die schaffen böses Blut!!
Hier geht es um Spreu, das bedeutet Stroh
oder kernigen Weizen!!!!!

Hallo Miriam,
etwas zu behaupten das ist leicht. Dabei wird
einfach etwas in den Raum gestellt.
Doch Belege dafür, sind meist Fehlanzeige.

Ärgernisse der Geschichte:
Ich nenne das braune Parolen, die leider
noch heute (80 Jahre danach) immer aufs neue
gepredigt werden.
Denn es handelt sich um frühe Nennungen der
gleichen Familiennamen.
Beispiel ein Burkhardus genannt Müller, im
Jahr 1296/ Urkunde Bottenau.

Selbst wenn in einer Ortschaft der gleiche Name gegeben war, beisst man sich am direkten Nachweis der Generationen die Zähne aus.
Denn falls machbar,braucht ein Heimatforscher
für den Lösungsweg (direkte Abfolge) meist Jahrzehnte der mühseligen Kleinarbeit.

Nun es gibt "auch Familien" die bereits seit dem Mittelalter dh seit Jahrhunderten in der
Region Offenburg und dem Umland leben.

Meine Stammfamilie Müller, als ein Durbacher Urgestein die exitiert tatsächlich seit 600 Jahren hier.
Und das mit fundierten Nachweisen, die mehrfach und neutral geprüft wurden.
Daher möchte ich mich hiermit, in aller Form von den alten und braunen Parolen der 1930er Jahre distanzieren.
Für den Namen Brudy, kenne ich 360 Jahre in
Appenweier. Es fehlen dann gut 250 Jahre???
Die Schreibweisen:
Name Brudin, Broudi, Bruedin und Brudy.
Aber besagte laxe Sprüche, die lehne ich ab.
Lg Franz Josef Müller.

17.01.2017 - franz josef müller (heimatforscher-ortenau.de)
Im Zeitraum: ab 1359- Heute
Der Name Gräßle,seit Jahr 1359 mit Entstellungen und Ableitungen

Hallo Miriam,
das undenkbare bei der Spurensuche ist nun in greifbare Nähe gerückt und man reibt sich die Augen.
Aus Zinken Krebsenbach in Durbach-Gebirg
stammt Nennung aus Jahr 1386.
Ein Buchstabe K oder G, eben hart oder
weich in der Aussprache.

Name gresin in Oberkirch, dann Kreßin in Ringelbach/Jahr 1366,im Krebsen bach/Jahr 1386,in Urloffen/Jahr 1400, in Appenweier/Jahr 1442 und Müllen bei Nußbach/Jahr 1549-1564.
Eigentlich kurz um:
aus Schreibweise gresin wurde Kreßlin und Kreßin.
Aus Namen Großen/Jahr 1386 und Grossen wurde Graser, Grass und Graßen.
Auch Name Großkind/Jahr 1410, und Name
Großen im Jahr 1549-1564.

Spätere Schreibweisen:
Der Name Kreßlin,Gresle/Jahr 1641,mit Gräßli,Gräßler und Kräßli/Jahr 1770. Auch der Name Krässig.
Ganz liebe Grüße 2017 nach Windschläg
FJ. Müller, Offenburg

28.12.2016 - Franz-josef Müller (heimatforscher-ortenau.de)
Aktuelle Artikelserie 2016:
Alte Durbacher Familiennamen, mit
Familien aus Mittelalter/14.Jahrhundert

Hallo Miriam,
ab September 2016- Dezember konnten im
Durbacher Amtsblatt mehrere Beiträge
veröffentlicht werden.
Für das Wohlwollen danke ich sehr.
Name Durbacher, seit 1489
Danner, seit Jahr 1367
Laible, seit 1414
Männle, seit 1563
Distelzweig, seit 1481
Name Bruder, seit 1603
Koger, seit 1367
Name Gräßle, seit 1359
Laigast, seit 1656/ Weiler Mühle

Weitere 15 Textbeiträge stehen noch
in Warteschleife.
Mal sehen, wie neue Jahr 2017 abläuft.
Lg Franz Josef

13.08.2016 - Franz Josef Müller (heimatforscher-ortenau.de)
Aktuelle Namensserie im OT,täglich auf der Ortenauseite
- hier Leserbriefe zu alten Namen, seit dem Mittelalter in Region Offenburg
Hallo Miriam,
bin bei Nummer 12 angekommen, in der
Hoffnung was bewegen zu können.
Ein großes Pensum leigt hinter mir, daher die Resultate.
Ich wollte damit gerade doppelte Arbeit
einfach vermeiden.
Name Henn seit 1346,Gehring seit 1367, Noll seit 1349,Koger seit 1367,Name Grumer seit 1444, Heitz 1457,Fitzkam 1464,Kast 1492,Name Elble 1503,und Uhrich seit 1562
Lg Franz Josef

26.09.2015 - franz josef Müller (heimatforscher-ortenau.de)
Stammfamilie Dittel,seit 1414
Zur Geschichte der Appenweirer Familiennamen
(Vortrag 1935/Prof.Gustav Brudy)

NUN: Hinweis aus Jahr 1975,Seite 15
im Appenweirer Heimatblatt gefunden
In Schreibweise: Vitt, Wit oder Veit

Sehr geehrte Miriam,
eine blanke Namensforschung die gab es vor 80 Jahren. Und das,ohne konkret die Abfolge mit Familienzweig zu haben.
Zudem wurden Familiennamen, im Laufe der Zeiten oft entstellt.

Durch die Chronik "Dittel,seit 1437"
gelang im Jahr 2014 ein Durchbruch.
Heute leben in Windschläg die direkten Nachkommen der Linie Dominik Dittel aus
Nußbach,als Landwirt und Milchbauer.

Im Zeitraum von 600 Jahren:
Doch neue Resultate zu erarbeiten das ist Schwerstarbeit.
Totz Fußnoten wird man angefeindet, ja
belächelt oder abgetan.
Doch da existiert, noch einiges mehr!!
Lg Franz Josef Müller, Offenburg


24.08.2015 - franz josef Müller (heimatforscher-ortenau.de)
Aus aktuellen Vveröffentlichung, im
Jahrgang 2014
Thema: Oppenauer Hexenprozesse,
und Fallbeispiel der Eva Dittel aus Diebersbach/im Bottenauer Tal

Hier alte Ortsfamilien, über das Zeitgeschehen und die Opfer

Hallo Miriam,
bereits 1997 hatte ich mir erlaubt mit Presseartikel auf Hexenopfer aus Reihen der Ortsfamilien hinzuweisen.
Bezug hier Müller in Durbach und Nesselried (Rosina 1612), und später auch Heitz (Jahr 1603)in Ebersweier.

Nun viele Jahre später, hat neben Ortenberg im Familienbuch auch Stadt Oppenau im Renchtal das unliebsame da traurige Thema aufgearbeitet.
Echte Zeitzeichen und Ereignisse:
Der Name Dittel,in Nesselried seit 1414 dann in Bottenau 1631 zeigt damit eben
in Realität die gelebte Geschichte,aus einem schwarzen Kapitel der Alten Zeit.
Lg Franz Josef Müller, Offenburg








Hier klicken, um einen Eintrag zu schreiben
1 2 3 4 Weiter