Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Gästebuch

Oberkirch, den 9. März 1849

Mösbach (Erbvorladung)
Moritz
und Anton Baudendistel von Mösbach haben sich- Ersterer im Jahr 1831 und der Letztere im Jahr 1841-von Hause entfernt und seitdem keine Nachricht mehr von sich gegeben.
Da Denselben ein Vermögen von 136 fl. 53kr, beziehungsweise 89fl. 40 kr zufallen, so werden sie aufgefordert, dasselbe binnen 12 Monaten in Empfang zu nehmen, widrigenfalls sie für verschollen erklärt und dies Vermögen ihren nächsten Verwandten übergeben würde.





Oberkirch, den 9.März 1849

Mösbach (Erbvorladung)
Der ledige Moritz Kirn von Mösbach ist im Jahre 1829 nach Algier ausgewandert und hat seitdem keine Nachricht mehr von sich gegeben. Da ihm ein väterliches Vermögen von 250 fl. Zugefallen ist, so wird er aufgefordert, dasselbe binnen 12 Monaten in Empfang zu nehmen, widrigenfalls er für verschollen erklärt und dies Vermögen seinen nächsten Verwandten übergeben wird.



Oberkirch, den 29.12.1858

Mösbach (Verschollenheitserklärung)
Joseph Sutterer
und dessen Ehefrau von Mösbach werden, da sie bisher der Aufforderung vom 16. Des Monats nicht entsprochen haben, für verschollen erklärt und wird deren Vermögen im Betrage von etwa 800 fl. Deren bekannten Erben gegen Sicherheitsleistung in fürsorglichen Besitz überwiesen.



Achern, den 10. Mai 1859

Ottenhöfen (Aufforderung)
August Schrempp
von Ottenhöfen, welcher im Jahre 1854 nach Amerika ausgewandert ist und seither keine Nachricht von sich gegeben hat, wird aufgefordert, sich binnen Jahresfrist dieses zu tun, widrigenfalls er für verschollen erklärt und sein im Lande befindliches Vermögen den mutmaßlichen Erben in fürsorglichen Besitz gegeben würde.



Achern, den 10. Februar 1863

Gamshurst
Die Juliane Braun von Gamshurst ist vor 10 Jahren nach Amerika gereist, hat seitdem nichts von sich hören lassen, und ist ihr Aufenthaltsort unbekannt.
Sie wird auf Antrag ihrer Verwandten aufgefordert binnen Jahresfrist über ihr zurückgelassenes Vermögen zu verfügen, ansonst solches den nächsten Verwandten in fürsorglichen Besitz gegeben würde.



Achern, den 10.Februar 1863

Mösbach
Joseph Huber
, sowie seine Schwester Barbara Huber, Ehefrau des Ignaz Strack von Mösbach sind vor vielen Jahren nach Amerika gereist und haben nicht mehr von sich hören lassen. Dieselben haben inner Jahresfrist über ihr in der Heimat befindliches Vermögen zu verfügen, ansonst dasselbe den nächsten Verwandten in fürsorglichen Besitz gegeben würde.



Achern, den 9.Juni 1859

Gamshurst (Erbaufforderung)
Christian, Anton, Rudolf, Elisabetha, Rufine
und Berthold Renner von Gamshurst , welche nach Nordamerika ausgewandert sind und schon einige Jahre keine Nachricht mehr von sich gegeben haben, sind zur Erbschaft ihrer Mutter , gewesene Ehefrau des Nikolaus Renner, Waldhüter zu Gamshurst , berufen, und werden andurch aufgefordert ihre Erbansprüche binnen 3 Monaten , von heute an bei unterzeichneter Stelle , persönlich oder durch einen Bevollmächtigten geltend zu machen, widrigenfalls die Erbschaft lediglich Denjenigen zugeteilt würde, welchen sie zugefallen wäre, wenn die Vorgeladenen beim Erbanfall nicht mehr am Leben gewesen wäre.



Achern, den 26. Dezember 1862

Oberachern (Aufforderung)
Der ledige August Sauer von Oberachern hat sich im Jahr 1853 mit Reisepass nach Amerika begeben und seit 1856 nichts mehr von sich hören lassen, weshalb auf Antrag seines Vaters derselbe aufgefordert wird, sich binnen Jahresfrist dahier zu melden, ansonst er für verschollen erklärt und sein Vermögen seinen nächsten Verwandten in fürsorglichen Besitz gegeben würde.